Keine Artikel in dieser Ansicht.

Rückschau der Regionalgruppe München

Auch im Jahr 2015 waren wir aktiv für Tibet tätig:

Hier ist eine Zusammenfassung unserer vielfältigen, bunten und kreativen Aktivitäten:

März

Am 07.03. hatten wir  zur Vorbereitung der Aktion: "München zeigt Flagge für Tibet" einen Infotisch an der Münchner Freiheit. http://www.tibet-flagge.de

Zum 10. März führten Mitglieder und Freunde der Tibet Initiative Deutschland (TID) zusammen mit der Regionalgruppe München des Vereins der Tibeter (VTD) friedlich und in großer Zahl einen Demonstrationszug durch die Münchner Innenstadt durch. Der 10. März ist der Jahrestag des tibetischen Volksaufstandes, an dem traditionell in vielen deutschen Städten die tibetische Flagge an den Rathäusern gehisst wird. München weigerte sich 2015 erneut, Flagge zu zeigen und sich zu solidarisieren. Der Demonstrationszug hisst daher stellvertretend für München die Flagge – als Zeichen für Menschenrechte und Frieden. Am Stachus fand bis ca. 18 Uhr eine Kundgebung statt, an dem die Grünen Politikerin Katrin Habenschaden ein Rede hielt in der sie sich für die Unterstützung der tibetischen Sache aussprach.

Die Gemeinde der Tibeter lud zusätzlich ab 19 Uhr alle Demonstrationsteilnehmer zum Gebet und Buttertee ins Garchen Institut ein.

Am 25.03. hatten wir die Gelegenheit mit Unterstützung von FÖBE (Förderung von Bürgerschaftlichen Engagement) unsere Gruppe im Info Point im Rathaus vorzustellen. Der Info-Point ist ein Angebot für Münchner Bürgerinnen und Bürger, die sich für ein freiwilliges Engagement interessieren.

April

Vom 17.04. bis 22.04. veranstalteten wir in Zusammenarbeit mit der Mediengruppe München die Tibet Filmtage im KIM Kino im Einstein.

Tibet, das „Dach der Welt“ war und ist vielfach Thema bei den „Tagen des Ethnologischen Films“. Bereits 1998 zeigte die Mediengruppe München Tibet–Filmtage in Zusammenarbeit mit der Tibet – Initiative München. Wir waren auch diesmal Kooperationspartner, unterstützt durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Die „Tibet-Filmtage“ wollen auf das Ringen des tibetischen Volkes um Freiheit und Menschenrechte aufmerksam machen, wollen aber auch die traditionelle Kultur und die tiefe Spiritualität der Tibeter zeigen.

Die breite Auswahl an aktuellen Filmen z.B. wie „Kampf um Tibet“ von Regisseur Thomas Weidenbach aber auch das Angebot an „Klassikern“ z.B. „Das alte Ladakh“ von Regisseur Clemens Kuby fand großen Anklang.
Die anwesenden Regisseure und Aktiven bemühten sich, alle Fragen zu beantworten und oftmals entstanden sehr spannende Diskussionen

Mai

Vom 04.05.-22.05. zeigte Tenzin Projekt mit Unterstützung der Regionalgruppe die Fotoausstellung „Tibet- Der friedliche Kampf um Unabhängigkeit von der Weltmacht China im Gorod Kulturzentrum in München. Zur Vernissage am 04.05. sprach eine befreundete Gruppe von amnesty international ein Grußwort.

Am 13.05. war Wolfgang Grader (Vorstandsvorsitzender der Tibet Initiative Deutschland e.V.) zu Gast mit seinem Bildervortrag "Demokratischer Aufbruch in Tibet" und gab mit aktuellen Bilder aus Nepal und Indien Informationen zur gegenwärtigen Situation.

Am 16./17.05. waren wir mit unserem Stand auf dem Streetlife Festial auf der Leopoldstraße vertreten mit einem Aufsteller haben wir viele Neugierige für unseren Lauf im Oktober gewinnen können.

Juni

Am 26.06. durften wir ein Konzert von Hubert von Goisern mit einem bunten Infotisch begleiten und somit noch mehr LäuferInnen für unser Team Tibet gewinnen. Einige Aktive schwangen im Takt der Musik eine große Tibetflagge und sorgte so dafür, dass Tibet nicht vergessen wird.

Juli

Am 29.07. luden wir zusammen mit der Gemeinde der Tibeter zu einem gemeinsamen Trauern um Trulku Tenzin Delek Rinpoche ein. Der hohe Geistliche war obwohl sein besorgniserregender Gesundheitszustand bekannt war und er aufgrund medizinischer Gründe hätte freigelassen werden müssen, im chinesischen Gefängnis gestorben. Mit einer Mahnwache vor dem chinesischen Konsulat und einem Demonstrationszug durch die Münchner Innenstadt haben wir unsere Anteilnahme ausgedrückt.

September

Vom 02.09.-20.09. fand im Gorod Kulturzentrum eine Fotoausstellung von Tenzin Project statt gezeigt wurden aktuelle Bilder aus dem Leben der TibeterInnen nach der Flucht. Bei der Vernissage konnten sich die Gäste zudem über die Arbeit der Tibet Initiative sowie dem Engagement von Amnesty International in China informieren.

Beim Herbst-Streetlife Festival 12./13.09. hatten wir wieder die Möglichkeit unsere Arbeit vorzustellen und weitere Läufer für das Team Tibet zu gewinnen.

Oktober

Auch in diesem Jahr waren wir mit vielen internationalen Läufern beim München Marathon mit dem Team Tibet am Start.

Als Dankeschön luden wir alle LäuferInnen und deren Freunde am 10.10. zur Warm-Up Party ein. Zusammen mit dem Verein der Tibeter begrüßten wir über 20 Läufer und unseren Sponsoren Savero. Der Verein der Tibeter ließ es sich nicht nehmen das Essen selbst zuzubereiten und die Gäste mit traditionellem tibetischen Tanz zu erfreuen. Wir freuen uns sehr über diese schöne Zusammenarbeit in der wir auch unseren Teil zum Erhalt der Tibetischen Kultur beitragen konnten.

11.10. Bei eisigen Temperaturen machten sich fast 45 LäuferInnen für das Team Tibet auf den Weg um sportlich Flagge zu zeigen. Wir begleiteten die Läufer mit der Kamera und machten es möglich, dass viele mit der Tibet Fahne ins Stadion einlaufen konnten. Wir möchten uns sehr herzlich bei allen Läufer und Helfer bedanken!

Am 18./19.10. durften wir im Kino Neues Arena den Film „Auf der Suche nach dem alten Tibet“ mit einem Infotisch begleiten. In einem kurzen interessanten Gespräch lernten wir den Regisseur des spirituellen Films kennen und hoffen im Jahr 2016 seinen Film ebenfalls zu zeigen.

November

Vom 23.10.- bis 01.11. fanden im Monopol Kino die 15. Tage des Ethnologischen Films statt. Am 01.11. wurde der Film „Sehnsucht nach Tibet – ein Leben im Exil“ gezeigt.

Am 29.11. war die Regionalgruppe durch einen Redebeitrag beim climate march in München vertreten. Da Tibet auch der 3. Pol genannt wird und das Klima im Himalaya äußerst bedeutend für einen großen Teil der Erde ist, haben wir uns dafür stark gemacht, dass Tibet auf die Agenda des Klimagipfels kommt. Wir dürfen die Umwelt und den Klimawandel in Tibet nicht aus egoistischen oder machtpolitischen Gründen vernachlässigen. China betreibt Raubbau an der tibetischen Natur und wir werden immer wieder darauf hinweisen.

Dezember

Am 04.12. nahm die Regionalgruppe wieder beim Basar der Kulturen im Eine Welt Haus teil. Der Basar der Kulturen soll einerseits zum interkulturellen Dialog beitragen, andererseits einen Teil der Vielfalt Münchens zeigen und natürlich auch die Arbeit der Gruppen in München und in ihren Ländern so vielfältig an Projekten umsetzen.

Auch dieses Jahr hatten wir die Gelegenheit uns beim Wintertollwood am Stand des NosFos zu präsentieren. Am 13.12. sammelten wir viele Unterschriften für zwei Politische Gefangene und nutzen die Gelegenheit für interessante Gespräche mit den Besuchern.